Rock´n´Roll - Karriere im deutschen Schlagerland

Die Zeit von 1958 bis 1970


Kaum vorstellbar aber wahr: Ready Teddy feierte am 20. August 1998 sein 40. Jubiläum. Genau an diesem Tag betrat ein 15jähriger Teenager den kleinen Saal der Musikhalle am Dammtorwall in Hamburg. Unter der Regie von Bert Kämpfert nimmt er zwei Titel von Elvis Presley in deutscher Sprache auf. Dieser Teenager war der spätere Ted Herold.

 
 
 

Die Show-Karriere hatte für den am 9. September 1942 in Berlin geborenen Harald Walter Bernhard Schubring 1958 begonnen. Er war der Sohn eines Stukkateurmeisters, der mit seiner Familie 1951 ins hessische Bad Homburg umsiedelte. Sein jüngerer Bruder heißt Lothar.
Den direkten Anstoß für den 14jährigen Harald, der Gitarre und dem Gesang zu frönen, war das Idol aus den USA, Elvis Presley.
 
"Das geschah 1956. In einem amerikanischen Kino in Frankfurt sah ich Ende November. zweimal den Film ´Love me Tender´ mit der Jahrmarkt-Szene, in der Elvis mit der Gitarre auf die Bühne springt und ´Let me´ und ´Poor Boy´ singt. Da bin ich dann sofort zu meiner Mutter und hab´ mir das Weihnachtsgeschenk bestellt: eine Gitarre. Weihnachten 1956 bekam ich eine ganz kleine für 40 Mark. Am gleichen Abend habe ich mir das Rhythmusspielen beigebracht. Dann hab´ ich mir ein Heft gekauft, in dem die Griffe gezeigt werden. Nach ein paar Wochen konnte ich schon die ersten Lieder begleiten. Die Texte kannte ich ja schon, zumindest einige. Außerdem gab es ja diese Schlagerheftchen. Nächte lang hörte ich vom AFN über Kopfhörer die neuesten Lieder von Elvis, Bill Haley, Buddy Holly usw., schrieb sie auf, so gut es ging und lernte sie auswendig." (Ted Herold)
 
 
 
 
Zuerst begeistert Harald Schüler und Schülerinnen seiner Klasse. Den ersten öffentlichen Auftritt erlebte ein Schwimmbad. und mit ´Down by the Riverside´,´When the Saints go marching in´ und einigen Rock´ n´Roll-Nummern gab´s für Harald Schubring im Saalbau von Bad Homburg, so vor etwa 500 Zuschauern, den ersten richtigen Applaus.

Haralds Klassenkameradin Heide Prinz gab im Sommer 1958 der ausstehenden Karriere dann den er-forderlichen Schub. Ihr Vater Heinrich Prinz war Geschäftsstellenleiter der Polydor - Frankfurt. In seinem Aschaffenburger Tonstudio wurden mit Harald Probeaufnahmen gemacht. Die Bänder wurden nach Hamburg geschickt, und nach einigen Wochen kam ein Telegramm : "Probeaufnahmen positiv - erwarten Sie zu einem Gespräch in Frankfurt."
Mit dem Ergebnis: "Wir suchen also für Sie zwei Titel raus, die werden Sie in Frankfurt einstudieren, Sie kommen dann nach Hamburg, und wir nehmen sie auf."
Die Titel waren "Ich brauch´ keinen Ring" und "Lover Doll"
Er mußte sich seine erste Single selbst in einem Plattenladen kaufen. Doch als er dort nach der Single eines Harald Schubring fragte, schüttelte die Verkäuferin den Kopf. Die Platte war jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits ein Renner im Rundfunk und belegte etwas später dreimal den ersten Platz der Hit-parade von "Radio Luxemburg"; also mußte sie doch vorhanden sein! Als Harald die Titel nannte, kramte die Verkäuferin die Scheibe eines gewissen Ted Herold hervor - ohne Zweifel, dieser "Ted Herold" mußte er sein!
Aufgrund des schnell wachsenden Erfolges mußte sich der Shooting Star Ted Herold anpassen. Er erhielt Sprechunterricht, damit sein hessischer Dialekt in den Hintergrund tritt.

1960 verlobte sich der 18jährige Ted mit der ersten Freundin von Elvis, Ingrid Sauer. doch diese Verbindung zerbrach, da daß bei einem Teenager - Schwarm nicht gewünscht und geschäftsschädigend war.

Die Polydor schlug ihm vor, eine neue Scheibe in Wien einzuspielen.
Bevor es jedoch dazu kam, hatte Ted sein ganz persönliches Erlebnis; Er traf Amerikas Rock´n´Roll-Idol, den Soldaten Elvis Presley, rein zufällig im Herbst ´58 in Bad Homburg.
Eines Tages hämmerte ein Kumpel bei Ted an die Tür und rief, daß Elvis in der Stadt sei. Wie damals üblich tigerten die jungen Leute zur Eisdiele Pellegrinies. Dort saß Elvis mit seinem Leibwächtern völlig allein. Die Teenager gingen auf ihn zu und ließen sich Autogramme geben. Alle aßen dann Eis zusammen. Ted und seine Freunde gingen danach mit Elvis durch Bad Homburg. Sie kamen an einem Schallplattenladen vorbei, der gerade die erste Single von Ted ausgestellt hatte. Dazu gab es ein Schild mit einer Zeitungsüberschrift, die lautete "unser Harald singt so gut, wie der schöne Elvis". Ein Freund übersetzte den Satz für Elvis, der daraufhin fragte: "Are you singing English or German?" "I´m singing German." Da klopfte Elvis Ted freundschaftlich auf die Schulter und sagte: "Hey, that´s okay". Elvis traf er ein zweitesmal auf einer Party in Bad Nauheim.
Ted wußte nun, was er wollte: Auf der Bühne stehen und Musik machen. So machte er sich im Winter 1958 nach Wien auf, um die Titel "Wunderbar, wie du heut´ wieder küßt" und "Oh Judy" einzuspielen. Die Platte verkaufte sich jedoch nicht ganz so gut, wie ihr Vorgänger. Trotzdem wollte Ted sich nun voll der Musik widmen und verließ daher im Frühjahr 1959 die Mittelschule mit mittlerer Reife. Bald darauf folgte sein erster öffentlicher Auftritt vor einem größeren Publikumskreis in Freiburg. Nach dem Erfolg dieses Auftrittes baute ein Veranstalter ihn kurzerhand in eine bereits laufende Tournee von Lolita, Bully Buhlan und Ralf Paulsen ein. Bereits im Juni 1959 zündete daraufhin die Zeitbombe Ted Herold: während eines Auftritts in Ludwigshafen heizte Ted seine jungen Fans, die sich vorwiegend aus Twens rekrutierten und dem Teddyboy bald das Image eines Motorroller-Fahrers geben sollten, derart ein, daß sie sich mit der örtlichen Polizei anlegten. Im Herbst ´59 wurde er zur Hauptattraktion einer Max Greger-Tournee. Mit Max Greger machte er von ´59 bis ´63 zehn Tourneen mit.

Schließlich meldete sich der Film bei ihm. In seinem ersten Film "La Paloma", der in Berlin gedreht wurde, sang er seine aktuelle Single "Texas Baby" in einem Cowboy-Kostüm. Danach folgten 12 weitere Filme, in denen er seine Lieder sang.

1959 erschien die erste Bildcover-Single bei Polydor von Ted mit dem Titel "Ich bin ein Mann" und "Carolin".
Als 17jähriger Halbstarker brachte er mit "Ich bin ein Mann", "Hula-Rock", "Küß mich" und "Wun-derbar, wie du heut´ wieder küßt" die Moral-Apostel des Wirtschaftswunderlandes so gegen sich auf, daß kaum eine deutsche Radio-Station es riskierte, diese Lieder zu spielen.

Im Winter 1959 traf Ted bei einer erneuten Tournee auf Peter Kraus. Zu Beginn der Konzerte war es abgemacht, daß Peter ein paar Lieder mehr zu trällern hatte als Ted, doch stand schon nach wenigen Tagen fest, wer wohl der Star der Tournee sein sollte: Ted Herold.

Sah man das Plattengeschäft mit Ted Herold anfangs vor allem in den schnellen Rock´n´Roll-Stük-ken, so fand 1960 eine Art Wende bzw. Erweiterung im Repertoire statt.
Im Frühjahr 1960 spielte er trotz allem seine erste Schallplatte mit einem typischen Schlager deutscher Machart ein - "Moonlight". Und ausgerechnet dieses "Moonlight" wurde zum Renner des Jahres. Nicht nur, daß Ted sich 28 Wochen in den deutschen Musikmarkt-Charts platzierte und den ersten Platz mühelos erklomm! Moonlight verkaufte sich mehr als 500 000 mal. Es ist das Stück, mit dem Ted Herold seitdem identifiziert wird.
"Moonlight" wurde bald auch in englischer Sprache eingespielt. "Auch du wirst geh´n" hieß die Nachfolgeplatte. Auf der B-Seite befand sich "Sunshine Baby", der immerhin das englische Adam Faith-Original "Someone else baby" zugrunde lag.

Der letzte Film 1963, der insgesamt 14. Film, war "Sing, aber Spiel nicht mit mir" mit Lou van Burg.

Die Einberufung zur Bundeswehr am 1. Juli 1963 unterbrach die Karriere. Doch die als guter Soldat durchstandene Zeit - Entlassung am 31. Dezember 1964 als Unteroffizier (Panzergrenadier) - gab mit eine Basis für die zivilen Beruf außerhalb der Show- und Glitzerwelt als Tastfunker und Antennenbauer.
 
 
 
Ted hatte sich am 20. April 1965 mit der Gastwirtstochter Karin Höhler aus Nauborn bei Wetzlar verlobt, Heirat und Umzug nach Nauborn fanden am 27. Oktober 1966 statt.
Ab 1967 belegte Ted einen Fernlehrgang für Radio- und Fernsehtechnik. Kleine Auftritte in diversen Clubs, mit großem Erfolg als Diskjockey im Tanzsaal seines Schwiegervaters folgten. Die letzten zwei Singles wurden für die Firma Metronome im Sommer und Herbst 1969 aufgenommen.
Ziel war jetzt für Ted jedoch die Gesellenprüfung, und als gelernter und geprüfter Radio- und Fernsehtechniker fand Harald Schubring 1970 bald eine feste Einstellung als Werkstattleiter in einem Geschäft.
 
(c) Ted Herold Freundeskreis
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!